770 Jahre Tradition Gast- und Krankenhaus | Wohnen und Pflege seit 1248

770 Jahre Tradition

Seine historischen Wurzeln hat unsere Stiftung Gast- und Krankenhaus als Herberge für arme und kranke Reisende – von Franziskanermönchen gegründet und 1248 erstmals erwähnt.

Im 16. Jahrhundert fanden dann im Sturm der Reformation nicht nur viele Klöster ihr Ende, in dieser Zeit brach zunächst auch die Stiftung zusammen. 1629 wurde sie mit dem Zusatz „Krankenhaus“ wiederbelebt und 1742 in ihre neue Bestimmung als Alterswohnstift umgewandelt.

Im Jahr 1858 verhalfen die Spenden wohltätiger Hamburger Bürger zum Neubau in St. Georg nach Plänen des Architekten Albert Rosengarten. Der ausgezeichnete Ruf des Hauses für seine liebevolle Pflege war schon damals über die Stadtgrenzen hinaus bekannt.

Der 2. Weltkrieg bedeutete erneut ein vorläufiges Aus. Erst 1963 fand die Stiftung mit der Einweihung eines Neubaus in Poppenbüttel wieder zu neuem Leben. Mit den Jahren wurde das Haus beständig an die aktuellen Qualitätsanforderungen angepasst.

2005 erweiterte sich durch die Einweihung eines modernen Trakts mit 60 Plätzen die Kapazität unseres Hauses auf insgesamt 168 Pflegeplätze. Schon wenige Jahre später wurde 2009 die Sanierung von weiteren 40 Bestandsplätzen auf hochmodernen Standard abgeschlossen.

770 Jahre Stiftung Gast- und Krankenhaus

Im März 2018 feierte das Gast- und Krankenhaus sein 770-jähriges Jubiläum, in Anwesenheit von Frau Bischöfin Kirsten Fehrs und Frau Cornelia Prüfer-Storcks, Senatorin für Gesundheit und Verbraucherschutz der Freien und Hansestadt Hamburg.